4. Bundesweiter Erfahrungsaustausch Bürgerhaushalt "Bürgerhaushalt für, mit oder durch Bürgerinnen und Bürger?"

13. Oktober, 10.30 - 16.00 Uhr

Tagungsort: Rosa-Luxemburg-Stiftung (Seminarraum 1)
Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

Einladung als PDF

 

Bisher sind die meisten Bürgerhaushalte als Projekte „von oben“ entstanden – auf Initiative der Bürgermeister/innen bzw. der Verwaltung. Dies gilt auf jeden Fall für die meisten Europäischen Erfahrungen. In vielen Kommunen tritt die Frage auf, wie man vom Bürgerhaushalt „für“ zu einem Bürgerhaushalt „der“ Bürger/innen kommen kann. Ziel des Workshops ist es, Ideen für die Realisierung eines derartigen Übergangs auszutauschen und die Konzipierung von Bürgerhaushalten von dieser Seite zu unterstützen.

Der 4. Bundesweite Erfahrungsaustausch, der wie immer als Workshop durchgeführt wird, und den das kommunalpolitische forum e.V. (berlin) gemeinsam mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung veranstaltet, findet am 13. Oktober 2007, in der Zeit von 10.30 Uhr bis ca. 16.00 Uhr, in der Rosa-Luxemburg-Stiftung (Seminarraum 1), Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin statt. (Den Lageplan für den Veranstaltungsort finden Sie unter: http://www.berlin.de/stadtplan/map.asp?ADR_STREET=Franz-Mehring-Platz&ADR_HOUSE=1).

Cecile Cuny und Carsten Herzberg werden eine vergleichende, qualitative Studie über die Bürgerhaushaltsprojekte von Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf und Potsdam vorstellen. Dabei stehen nicht statistische Daten im Vordergrund, sondern die Diskussion, die Wirkungen bzw. Wirkungsvoraussetzungen für einen Bürgerhaushalt. Was bedeutet es, so die Frage, Bürger/innen als Experten/innen tatsächlich ernst zu nehmen?

Die Aktivierung und Motivierung der Einwohner/innen zur Beteiligung war eine der Herausforderungen, die sich im dritten Jahr des Bürgerhaushaltes in Lichtenberg stellte. Es wurden wesentliche Veränderungen im Beteiligungsverfahren vorgenommen. Hendrikje Klein wird diese Veränderungen darlegen

Es werden Ergebnisse der aktivierenden Bürgerbefragung in der Stadt Rathenow vorgestellt. In diesem Zusammenhang geht es auch um die Rolle von Vereinen bei der Aktivierung der Einwohner/innen und um Möglichkeiten und Grenzen dieses Weges bei der Aktivierung von Bürger/innen.

Als Gesprächspartner/innen nehmen auch Vertreter/innen von Initiativen teil, die die Aktivierung von Bürger/innen in Beteiligungsverfahren als Gegenstand ihrer Aktivitäten sehen.

 

Die Veranstaltung findet statt
am 13.10.2007 10.30 - 16.00 Uhr
in der Rosa-Luxemburg-Stiftung (Seminarraum 1)
Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

Wir würden uns freuen, wenn Sie unserer Einladung folgen würden. Aktuelle Informationsmaterialien erhalten Sie zu Beginn der Veranstaltung. Sollten Sie Fragen haben, können Sie sich gern an Dr. Lutz Brangsch (Tel.: 030 44310-120, Fax: 030 44310-222, E-Mail: brangsch@rosalux.de) wenden. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die Platzzahl begrenzt und eine Anmeldung unbedingt erforderlich ist. Wir bitten Sie deshalb bis zum 08.10.2007 um Rückmeldung.

Bei weiteren Fragen zur Veranstaltung wenden Sie sich bitte auch an unsere Geschäftsstelle (Tel.: 030-26 30 52 60 oder 0177-811 19 62) oder E-Mail: kommunalpolitisches.forum@berlin.de).

 
 

MediaService